Sprung zum Inhalt

Meinungen - Detail-Ansicht

Staatseinkauf von Behinderten-Hilfsmitteln

25.05.2010 | ZSL Schweiz | pw | Schweiz

Simonetta SommarugaOffene Brief an Simonetta Sommaruga

Empört und schwer enttäuscht vernehme ich aus den Medien, dass sie der Möglichkeit eines Staatseinkaufs von Behinderten-Hilfsmitteln offenbar begeistert zustimmen! Wie vereinbaren Sie Staatsbevormundung mit ihrem Basisanliegen von KONSUMENTENSCHUTZ?

Oder sind wir Behinderten denn für sie keine schützenswerten KonsumentInnen? Was würden Sie als Konsumentenschützerin von der Idee halten, dass der Staat ihre Schuhe für sie einkauft - ein paar wenige "günstige und zweckmässige" Modelle - und ihnen das Recht abspricht, selber auf den Markt zu gehen. Sie könnten ja ihre Staatschuhe jederzeit ausziehen und barfuss gehen. Ich als Rollstuhlfahrer muss, wenn es nach Ihren Vorstellungen geht, mein Leben in einem Staatsrollstuhl verbringen.

Offenbar sind Sie auch der allgemeinen anti-Abzocker-anti-Boni-Rethorik auf den Leim gekrochen und haben nicht gemerkt, dass die vorgeschlagene IV Regelungen vor allen anderen uns Betroffene treffen wird. (das hat übrigens inzwischen auch die Pro Audito gemerkt in der es heut intern mächtig kracht, weil sie dem BSV-Plan über die Köpfe der Betroffenen hinweg zugestimmt hat). Wäre es nicht Ihre Aufgabe für eine Stärkung der Konsumentenrechte - sprich der Rechte der Behinderten - zu kämpfen?

Diesen Artikel bookmarken oder versenden

Kommentare

Um beleidigende oder regelverletzende Kommentare zu verhindern, kontrollieren wir Ihre Einträge vor der Publikation. Dies kann zu einer Verzögerung der Publikation führen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Zusatzinformationen

Suchen auf ZSL Schweiz

Schnellzugriffe