Sprung zum Inhalt

Medientipps

Senden Sie uns Ihre Tipps per .

Bücher

Titelseite des Buches "Denunziert und abserviert"

Denunziert und abserviert

Anna-Maria Karlbert
ISBN-Nr. 978-3-86279-611-3

Eine Einrichtung für Behinderte, ein "Dorf der Gemeinschaft" - der optimale Arbeitsplatz für Mitarbeiter, die selbst behindert sind. Selbstverständlich sind die Kollegen und Kolleginnen sensibilisiert für jede Art von Behinderungen, und selbstverständlich gibt es mehr Solidarität und Rücksichtnahme als in der freien Wirtschaft. Das würde man als Außenstehender meinen. Das Gegenteil ist wohl leider richtig. Zumindest in der Institution und in dem Fall, ihrem eigenen, den Anna-Maria Karlbert in ihrem Buch "Denunziert und abserviert" schildert. Übelstes Mobbing über Jahre, mit dem Ziel, ältere und damit teurere Mitarbeiter loszuwerden und durch billigere zu ersetzen! Anna-Maria Karlbert ist sensibilisiert durch ihren behinderten Sohn, aber auch durch die eigene Behinderung. Sie ist schwerhörig und leidet unter starkem Tinnitus. Statt sich auf die Hörschädigung einzustellen, haben Vorgesetzte und Kollegen sie gezielt ausgenutzt. Mit Lärm und Nebengeräuschen kann man Schwerhörige entnerven und an den Rand der Verzweiflung bringen.Die Schwerhörigkeit ist ein Aspekt von vielen im "Krieg" im "Dorf der Gemeinschaft". Anna-Maria Karlbert schildert die langwierigen Auseinandersetzungen sehr ausführlich. Für Leser, die den Büroalltag nicht kennen, ist das wohl ein wenig langatmig und schwer nachvollziehbar. Auf literarische Höhepunkte hat Frau Karlbert keinen Wert gelegt. Aber gerade das Alltägliche und offensichtlich allzu Normale ist beeindruckend, und wer Mobbing am eigenen Leib erfahren hat, wird vieles nachvollziehen können. Und Mobbing-Opfer sind sicherlich keine kleine Minderheit, ganz sicher auch nicht unter den Hörgeschädigten!



Titelseite des Buches "Was steht meinem Kind...

Was steht meinem Kind zu? Ein sozialversicherungsrechtlicher Ratgeber für Eltern von behinderten Kindern.

PROCAP
ISBN-Nr. 3-7910-2529-5

Eltern von Kindern mit Behinderung müssen sich oft mit komplizierten Sozialversicherungs-Bestimmungen herumschlagen. Die Fachleute der Procap-Rechtsberatung unterstützen sie dabei und helfen ihnen, sich im Paragrafen-Dschungel zurecht zu finden. Aus dieser langjährigen Beratungspraxis heraus ist das Ratgeber -Buch «Was steht meinem Kind zu?» entstanden. Es liefert viele Antworten und Erklärungen zu den häufigsten Fragen rund um Invalidenversicherung, Ergänzungsleistungen, Pflegezuschläge und anderes mehr.



Titelseite des Buches "PULS Druck-Sache der...

«Puls» – Druck-Sache aus der Behindertenbewegung

Erich Otto Graf, Cornelia Renggli, Jan Weisser
ISBN-Nr. 978-3-0340-1095-5

Seit den 1970er Jahren formierten sich Menschen mit Behinderung weltweit im Kontext der neuen sozialen Bewegungen. Sie bildeten darin eine vielstimmige Gruppe, deren Exponentinnen und Exponenten sich gezielt, provokativ und kenntnisreich zu den eigenen Themen und Anliegen äusserten. Die Zeitschrift «Puls» versammelte einige dieser Stimmen. Sie erschien von 1976 bis 1994 und war eine der schillerndsten Ausdrucksformen, die sich Menschen mit Behinderung in der Schweiz gaben. Der vorliegende Band erschliesst diese nur Insidern bekannte zeitgeschichtliche Epoche einem breiten Publikum. Er macht die Kernanliegen von Menschen mit Behinderung deutlich und zeigt die Herausforderungen für eine demokratische Sozialpolitik.Der Band mit zahlreichen Abbildungen beinhaltet einen Beitrag des Historikers Brian McGowan, der die Zeitschrift analysiert und zeitgeschichtlich einordnet. Der Hauptteil besteht aus Interviews mit acht ehemaligen Redaktionsmitgliedern der Zeitschrift «Puls»: Jiri Gajdorus, Katharina Kanka, Thea Mauchle, Jürgmeier, Susanne Schriber, Wolfgang Suttner, Hans Witschi und Aiha Zemp. Die Interviews blenden zurück in die Geschichte der Behindertenbewegung in der Schweiz und sie thematisieren im Licht dieser Erfahrungen die Gegenwart und die Zukunft einer barrierefreien Gesellschaft und Sozialpolitik. Die Herausgebenden erläutern die Entstehung der Zeitschrift und identifizieren Forschungslücken. Gleichzeitig mit dem Erscheinen des Sammelbands wird der Gesamtbestand der Zeitschrift – weit über 6000 Druckseiten – online frei zugänglich gemacht.



Titelseite des Buches "Die unsichtbare Behinderung...

Die unsichtbare Behinderung – Fluch oder Segen ? Leben mit einem Hydrocephalus („Wasserkopf“)

Caroline Hintzen
ISBN-Nr. 978-3-8391-7602-3

„Wasserkopf“ – das abfällige Schlagwort bezeichnet Menschen mit einer Hydrocephalus Behinderung, die bei Erwachsenen meist unsichtbar ist. Das ist Fluch und Segen zugleich: Stigmatisierung erleiden die Betroffenen oft erst auf den zweiten Blick. Weil ihre gesundheitlichen Einschränkungen nicht offensichtlich sind, werden sie nicht ernst genommen: von ihrem Umfeld nicht und, was noch schlimmer ist, auch von vielen Ärzten nicht. „Hydrocephalus ist wie ein Schnupfen, und der Neurochirurg gibt das Taschentuch dazu!“Derartige Verharmlosungen stellt dieses Buch in Frage. Caroline Hintzen erzählt ihre Lebensgeschichte, die auch eine Leidensgeschichte ist. Als Betroffene ist sie über die Jahre selbst zur Expertin geworden und liefert in diesem Buch alle wichtigen Informationen zu einer Behinderung, von der jeder schon gehört hat, über die aber kaum jemand etwas weiß: Dieses Buch ist ein kritischer, tiefer Blick auf die schwierige Behandlungs- und Lebenssituation von Betroffenen und auf das oft problematische Arzt-Patienten-Verhältnis. Caroline Hintzen hat sich ein selbstbestimmtes Leben erkämpft und will nun den Blick auf eine Krankheit schärfen, in der zermürbende Klinikaufenthalte, zahlreiche Operationen und lebensbedrohliche Situationen zum Alltag gehören. Und doch will sie anderen Betroffenen durch ihr Beispiel Mut und Kraft geben. Denn ihre Geschichte ist auch die Geschichte der Überwindung scheinbarer Unmöglichkeiten. Sie hat das bequeme „Dasgeht-nicht-mit-Hydrochephalus-Diktum“ ihrer Umwelt widerlegt und ein Studium abgeschlossen, in den Beruf gefunden, ist viel gereist und hat körperliche Herausforderungen gemeistert. Caroline Hintzen hat sich durchgesetzt. Oft genug auch gegen die eigene Verzweiflung. Deshalb ist dieses aufrüttelnde, in Zügen kompromisslos ehrliche Buch zugleich ein Plädoyer für Emanzipation und für Akzeptanz.(John A. Kantara, freier Journalist für ZDF, 3Sat, Arte, Die Zeit)



Titelseite des Buches "Ich habe die Zügel...

Ich habe die Zügel verloren - Menschen - Arbeit - Handicap

Morena Pelicano
ISBN-Nr. 978-3-7252-0921-7

Warum werden Menschen arbeitsunfähig? Welche gesundheitlichen Leistungseinschränkungen können zur Invalidität führen? Wie wirkt sich ein Handicap auf das Leben und die Arbeit aus? Neben Betroffenen kommen ein Arbeitgeber und ein Jobcoach zu Wort, der Leiter einer psychiatrischen Rehabilitation und der Sozialethiker Hans Ruh.



Titelblatt des Buches "Rezeptbuch schulische...

Rezeptbuch Schulische Integration: Auf dem Weg zu einer inklusiven Schule

Peter Lienhard
ISBN-Nr. 9783258074887

Schulische Integration von Kindern mit einer Behinderung ist machbar - aber wie? Das "Rezeptbuch" gibt wichtige Tipps und Hintergrundinformationen über erfolgreiche Wege.



Buchtitel "ERST RECHT"

ERST RECHT Aussergewöhnliche Wege von Frauen mit einer Behinderung

Inge Sprenger Viol
ISBN-Nr. 978-3-905561-83-8

„Die Lebensgeschichten der fünf Frauen mit unterschiedlichen Behinderungen machen deutlich, dass Art und Schwere einer Behinderung für die Lebensqualität und das Erreichen gesteckter Ziele nicht ausschlaggebend sind. Entscheidender sind nebst der eigenen Willenskraft....



Zusatzinformationen

Suchen auf ZSL Schweiz

Schnellzugriffe